Dokumentation der Kantonsleitung “www.pfadizueri.ch”

Allgemein

Die Pfadibewegung in der Gemeinde Küsnacht wurde 1916 gegründet. Mit Pioniergeist und Mut zu Neuem entstand die erste Pfadigruppe mit ca. 10 Mitgliedern. Seit dem hat sich einiges verändert, so bestehen jetzt 20 Gruppen und der Bestand hält sich momentan bei rund 150 aktiven Pfadis und 70 Passivmitgliedern.

Samstagnachmittagaktivitäten

Jeden Samstagnachmittag während der Schulzeit treffen wir uns auf der Mattistlenwiese in der Küsnachter Allmend. Genauere Infos dazu im Jahresprogramm.
Unter der Leitung eines Gruppenleiters werden dann spannende Aktivitäten unternommen. Während die Jüngeren etwa ins Land der Zauberer und der Drachen reisen um eine Prinzessin aus den Klauen eines Bösewichts zu befreien, bauen die Älteren mit Seilen und Blachen eine Brücke über einen Bach um auf der anderen Seite bei einem Feuer gemütlich ihren “Zvieri” zu verspeisen.
Diese Aktivitäten finden meistens von 14.30 bis 17.00 Uhr statt. Von der Endstation des Bus 916 erreicht man die Mattistlenwiese in 15 Minuten zu Fuss.
Bitte bringen Sie Ihr Kind wenn immer möglich nicht mit dem Auto in die Pfadi und bilden sie Fahrgemeinschaften wenn es einmal nicht anderst geht. Das ist ganz im Sinne des Pfadfindergesetztes das da heisst: “…trage Sorge zur Natur und allem Leben”.

Lager

Die Höhepunkte des Pfadijahres sind die Lager. Sie finden jeweils an Pfingsten und in den Sommer,- und/oder Herbstferien statt. Zudem finden auch Weekends in der näheren Umgebung von Küsnacht statt. Wann Lager oder Weekends stattfinden steht im Jahresprogramm.

Uniform

In der Pfadi ist es seid über 100 Jahren Tradition, dass jeder Pfadi eine Uniform trägt. Diese besteht aus der Abteilungskravatte, dem Pfadihemd und Wanderschuhen. Das Pfadihemd ist nicht nur Tradition, sondern auch eine nützliche und robuste Bekleidung für den Pfadialltag. Die Wanderschuhe haben sich beim Spielen im und um den Wald besonders bewährt und schützen optimal vor Nässe und Kälte.
Sämtliche Ausrüstungsgegenstände findet man im Hajk Webshop.

Struktur

In der Pfadi Wulp – Küsnacht/Erlenbach gibt es mehrere Altersklassen.

Die Biberstufe wendet sich an Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren.

Die Wölflistufe sind die Teilnehmer zwischen 6 und 10 Jahre alt. Maitlis gehören einer Bienligruppe an, Knaben einer Wölfligruppe. Bienli- und Wölfligruppen bilden einen Stamm und gehen gemeinsam ins Lager. Die Samstagnachmittag-Aktivitäten sind meist in der Gruppe.

Anschliessend treten sie in die Pfadistufe zu den eigentlichen Pfadis über. Bis 14 ist man Mitglied in einer Pfadigruppe.

Nach verschiedenen spannenden Ausbildungslagern besteht die Möglichkeit, Gruppenleiter zu werden. Durch dieses System wird der Grundsatz, dass Junge durch Junge geführt werden, stets aufrechterhalten. Um sich ideal auf die Gruppenleitertätigkeit vorzubereiten, treten die Pfadis nach dem OP-Lager in die Piostufe über.

Sobald man Leiter ist, gehört man der Roverstufe an. Als Rover unternimmt man verschiedene Aktivitäten, die den Bedürfnissen junger Erwachsenen rechnung tragen. Nähere Infos zur Pfadistruktur finden sie auf der Homepage vom Pfadibund Schweiz, PBS

Ein Nachmittag zur Probe!

Wer nun Lust bekommen hat, einmal an einen Samstagnachmittag mitzumachen, ist herzlich eingeladen. Natürlich ist dies kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen. Falls eine Mitgliedschaft in Frage kommt, so kostet diese Jährlich ca. 100.-. Dazu kommen Unkostenbeiträge für Lager und Weekends bei einer Teilnahme.

Weitere Informationen: Entweder direkt bei den zuständigen Personen unter Kontakt.

Struktur

Der Gründer der Pfadibewegung heisst Robert Stephenson Smith Baden-Powell, kurz: Bipi. Er wurde 1857 in London in eine kinderreiche Familie geboren. Er war ein richtiger Naturbursche und Abenteurer. Nach einer militärischen Laufbahn in den englischen Kolonialkriegen in Indien und Afrika gelangte er zur Ansicht, dass es weniger Krieg geben würde wenn die Jungend aller sozialen Schichten zusammen ihre Freizeit spielerisch verbringen würde.
Er führte mit einigen Jungen ein Lager auf der Brownsea-Insel in England durch. Zusammen erlebten sie während diesem Lager viele Abenteuer. Das Zeltlager war ein grosser Erfolg und es schlossen sich immer mehr Jugendliche der Pfadfinderbewegung an.
1993 gab es weltweit etwa 25 Millionen Pfadis in über 150 Ländern.

Die alten Regeln, von Bipi aufgestellt, behalten auch im 21. Jahrhundert ihre Gültigkeit: Es geht dabei vor allem darum, etwas miteinander in der Gruppe füreinander zu erleben. Unabhängig von Religion, Alter und dem sozialen Hintergrund der Kinder und Jugendlichen. Pfadi soll eine sinnvolle abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung sein.
Obschon sich die Pfadibewegung dem jeweiligen Zeitgeist entsprechend durch die Jahrzehnte hindurch angepasst hat, sind Kameradschaft, der Spass an der Sache, die Natur und sportliche Vielseitigkeit immer noch Schwerpunkte.